Narben

Narbe Hinterbein Pferd

In diesem Beitrag möchte ich euch etwas über Narben erzählen. Narben entstehen schnell, werden schnell wieder vergessen und können aber eine grosse Nachwirkung haben.

Wie entstehen Narben?

Alle Gewebe des Körpers können nach Verletzungen, Operationen oder auch

oberflächliche Verletzungen an den vorder Beinen eines Pferdes
oberflächliche Verletzungen an den vorder Beinen eines Pferdes Bildquelle: mein Foto

nichtchirurgische Schäden (Infektionen, Krebserkrankungen) repariert werden. Dies geschieht durch die Bildung von Granulationen und Narben. Bei offenen Wunden und gravierenden inneren Gewebsläsionen sind Wundverschluss und Gewebefestigkeit kritische Grössen. Hier ist ein gewisses Ausmass an Vernarbung notwendig und unausweichlich ist.  Narben machen unter inneren und äusseren Einflüssen eine quasi-gewebespezifische Differenzierung durch. Obwohl alle Wunden dieselben Reparaturstadien auf dem Weg zur Heilung durchlaufen, kann das Endergebnis in kosmetischer und funktioneller Hinsicht doch sehr unterschiedlich sein!

Narbe Hüftbereich Pferd
Narbe Hüftbereich Pferd Bildquelle: mein Foto

Was bedeutet geheilt in Bezug auf Narben?

Ist zum Beispiel danach die Mobilität solcher Weichgewebe gestört, können chronische Schmerzen und Gewebeversteifungen bis hin zu pathologischen/ krankhaften Bewegungsmustern im Bewegungsapparat auftreten.

Narbe Hinterbein Pferd
Narbe Hinterbein Pferd Bildquelle: mein Foto

Erfolgreiche Heilung bedeutet nicht automatische auch die vollständige Widerherstellung der Funktion. Wenn zum Beispiel eine wiederhergestellte Sehne zwar normale Zugfestigkeit aber keine Leitfähigkeit hat, ist die Gewebereparatur unter funktionellen Gesichtspunkten gescheitert. Anders gesagt, ist sie funktionell nicht belastbar. Bei Pferden ist es häufig so, dass die Narben auf Grund des Fells nach einer gewissen Zeit nicht mehr sichtbar sind. Nicht mehr sichtbar bedeutet aber nicht, dass sie nicht mehr da sind. Zudem sind die inneren Narben, also die die unter der Haut liegen, nie sichtbar, aber trotzdem da.

Adhäsionen/ Verklebungen

Eine Beeinträchtigung des normalen Heilungsprozesses kann gravierende Folgen haben. Entweder durch ausbleibende Heilung (Wundheilungsstörung) oder durch überschiessende Reparaturvorgänge wie Narbenhypertrophie, Keloide, Kontrakturen oder Adhäsionen. Adhäsionen entstehen, wenn Gewebe miteinander verkleben. Dadurch entsteht eine Verbindung zwischen zwei normalerweise getrennten Oberflächen im

Narbe Pferd Sprunggelenk
Narbe Pferd Sprunggelenk Bildquelle: cavallo.de

Körper. Anders gesagt: normalerweise sind die Schichten der Haut- Unterhaut- Faszie, etc frei gegeneinander verschiebbar. Durch Narben und/ oder Ruhigstellung baut der Körper da Verbindungen (sogenannte Crosslinks) ein um das ganze stabiler zu machen. Durch diese Crosslinks sind die Schichten nicht mehr gegeneinander beweglich und es hat sich eine Adhäsion gebildet. Bei den meisten Patienten haben Adhäsionen keine wesentlichen Auswirkungen, während sie bei anderen relevante klinische Folgen nach sich ziehen können.

Behandlung

Die Behandlung umfasst das gesamte Spektrum von der Reparatur bis zur vollen Funktion. Es gibt die Frühbehandlung (während der Heilung) und die Spätbehandlung (nach Abschluss der Wundheilung ggf. durch Vernarbungen und Adhäsionen entstandene Funktionsstörungen werden behoben). In der Frühbehandlung ist wichtig, dass die Schichten nicht verkleben bzw. sich keine Adhäsionen bilden. Die Narbe direkt wird manuell behandelt und das umliegende Gebiet bzw. Gelenk bewegt. Hat sich eine Narbe verklebt muss versucht werden die Adhäsion zu lösen. Dies ist meist mit Schmerzen verbunden und kann auch mit einer kleinen Entzündung einhergehen, denn ich mache die Crosslinks „kaputt“ und setze somit eine Verletzung. Dies ist aber nötig, da die Crosslinks da ja nicht sein sollen. Konnten die Crosslinks beseitigt werden, ist es ganz wichtig dass das Gebiet bewegt wird, damit nicht neue Crosslinks entstehen.

Wenn bei alten, fixierten Narben keine Gewebeverschieblichkeit mit manuellen Methoden erzielt werden kann bzw. die Crosslinks nicht beseitigt werden können, richtet sich die Therapie darauf, mehr Raum und Flexibilität in den umgebenden Weichteilen zu schaffen.

Narben können auch irreversible Probleme verursachen und so fest und fixiert sein, dass nur eine Operation die Adhäsionen lösen kann.

Beispiel Human- Medizin

Ein Herr ca. 50 Jahre alt, sportlich, kam in meine Praxis und klagt über eine Bewegungseinschränkung im rechten Knie. Tatsächlich erreichte er knapp einen 90Grad Winkel. Bei der manuellen Befundaufnahme fand ich eine starke Gewebeverklebung im Bereich oberhalb der Kniescheibe (im Gebiet des Recessus/ Schleimbeutel). Ich konnte die Verklebungen lösen und ich sagte ihm, er solle viel auf seinem Hometrainer trainieren. Als der Herr das nächste Mal zu mir kam, erzählte er mir, dass er mich zuerst am liebsten auf den Mond geschossen hätte, da er 2 Tage starke Schmerzen hatte. Jedoch konnte er ab sofort sein Knie wieder frei bewegen. Dies ist natürlich ein sehr extrem positives Beispiel, aber so kann es sein.

Bei einem Pferd muss natürlich etwas feiner an die Sache herangegangen werden, da das Pferd die Schmerzen nicht verstehen kann. Deshalb braucht es in diesem Fall auf alle Fälle mehrere Sitzungen um die Situation zu verbessern.

 

Fazit

Narben zu beachten und zu behandeln ist ganz wichtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.